Begegnung an der Krippe

 

Hirten kommen, wie sie sind.

Sehnsucht trieb sie zu dem Kind.

Sie beugen zaghaft-scheu die Knie –

das Licht der Welt umflutet sie.

Sie schenken alles, was sie haben:

ihr Herz und armer Leute Gaben.

 

Weise kommen, wie sie sind.

Sehnsucht trieb sie zu dem Kind.

Sie beugen ehrfurchtsvoll die Knie –

das Licht der Welt umflutet sie.

Sie schenken alles, was sie haben:

ihr Herz und königliche Gaben.

 

Als Menschen guten Willens sind

sie die Beschenkten durch das Kind,

denn an der Krippe wird zuteil

Licht und Liebe, Frieden, Heil.

 

Kommen wir noch, wie wir sind?

Treibt uns Sehnsucht zu dem Kind?

Vor wem beugen wir die Knie?

Lichter: leuchten - oder blenden sie?

Schenken wir noch, was wir haben:

unser Herz und unsre Gaben?

 

Die heute auf der Suche sind

lädt zur Begegnung ein das Kind,

schenkt Last-Gebeugten Lebens-Sinn,

aus Schuld und Irr-Weg Neu-Beginn.

 

Marlies Frast Gedanken zur Weihnacht 2006